“Wie kann ich mein Geld vor Inflation retten?”

http://bit.ly/12bTJTeLiebe Leser und Leserinnen,

wie können Sie Ihr Geld vor der Inflation retten?

Da stellen sich einige grundsätzliche Fragen:

1. Was ist Inflation?
2. Welches Geld?
3. Haben wir überhaupt eine Inflation?

Letzten Montag, am 8. April meinte Dieter Nuhr, ein Kabarettist aus Düsseldorf, den ich sehr mag, in der Sendung “Satiregipfel” sinngemäß, wir hätten bei 1,4% keine Inflation. Inflation bedeutet wörtlich “aufblähen, aufblasen”. Andere Worte sind Kaufkraftverlust oder Geldentwertung.

Die Wirtschaftswissenschaftler definieren Inflation folgendermaßen:
Inflation = Geldmengenwachstum minus Wirtschaftswachstum

Dann gibt es neben der offiziellen Inflationsrate noch die gefühlte Inflation. Die spüren Sie bei jedem Einkauf, beim Strom, beim Tanken und in der Kneipe. Und da werden Sie nur wenige Menschen finden, die an die 1,4% glauben.

Die Preise werden spürbar steigen, weil ganz einfach die Regeln der Marktwirtschaft gelten, das Geldmengenwachstum ist viel größer als das Wirtschaftswachstum. Nur ist das Geld noch nicht im Umlauf. Aber es ist gedruckt.

Bleibt noch die Antwort auf die Frage: “Welches Geld?”
Wir lieben Sicherheit und legen deshalb unser Geld in Vermögensformen an, die uns in den meisten Fällen nicht einmal die offizielle Inflationsrate von 1,4% bringen. Sind wir bescheuert? Oder können wir nicht rechnen?

http://bit.ly/12bTJTe

Hier stellt sich die “K-Frage”. Wollen wir Kapitalerhalt oder wollen wir Kaufkrafterhalt?

Was passierte eigentlich am 20.06.1948?

http://bit.ly/17AOvTl

Eine Währungsreform ist die krasseste Form der Inflation. Sachwerte waren 1948 gut und Sachwerte sind aus meiner Sicht das Mittel, die Inflation zu besiegen.

Spontan fallen mir da ein: Edelmetalle, Immobilien, Aktien, Photovoltaik und richtig gute Fonds.

Darüber demnächst mehr.

Herzlichst

Ihr

Peter Fuchs
Dipl.-Kaufmann

www.ihre-beste-geldanlage.de
info@fuchs-finanzarchitekten.de

07255 9589
0151 59218758